Multiplikator*innen

Für Multiplikator*innen

Wer­de Wandlungs(t)räume-Coach

Gestal­te die Bil­dung der Zukunft pro­fes­sio­nell mit. Eig­ne dir Kom­pe­ten­zen an, die du an dei­ner Uni (noch) nicht erler­nen kannst! Pionier*innen des Bil­dungs­wan­dels wer­den in Zukunft über­all gebraucht.

Bis­her gibt es erst weni­ge Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, die als her­aus­ra­gen­de Lern­or­te im UNESCO-Welt­ak­ti­ons­pro­gramm Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung aus­ge­zeich­net wur­den. Wir gehö­ren dazu – und zwar in der höchs­ten Qua­li­täts­stu­fe. Dar­um kön­nen wir dich dabei unter­stüt­zen, selbst eben­falls her­aus­ra­gen­de Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung zu prak­ti­zie­ren, die nach­weis­lich viel bewirkt.

 

Erwei­te­re dein Bewusst­sein

Um her­aus­ra­gen­de Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung zu prak­ti­zie­ren, reicht es kei­nes­falls aus, dir nur Wis­sen anzu­eig­nen, son­dern es kommt dar­auf an, dass du durch Selbst­re­fle­xi­on, durch Aus­pro­bie­ren neu­er Wege, durch Sam­meln neu­er Erfah­run­gen und Selbst­er­kennt­nis­se, durch Ver­än­de­rung dei­nes Den­kens, Füh­lens und Han­delns sowie durch Ent­de­cken neu­er Mög­lich­kei­ten dein Bewusst­sein erwei­terst und dein Poten­ti­al ent­fal­test. Durch die Ver­bin­dung von Theo­rie und Pra­xis, von Refle­xi­on und Han­deln, kannst du dich Schritt für Schritt zu einem Wandlungs(t)räume-Coach ent­wi­ckeln, der ande­ren – auf der Basis sei­ner geleb­ten Pra­xis – als Vor­bild Lebens­hil­fen geben kann. Das lernst du in unse­rer Weiterbildung.

Ler­ne, ganz­heit­li­che Bil­dung zu prak­ti­zie­ren

Her­aus­ra­gen­de Lern­or­te einer BNE haben einen ganz­heit­li­chen Bil­dungs­an­satz. Erle­be unse­ren ganz­heit­li­chen Ansatz. Ler­ne ver­ste­hen, wie du Wand­lungs­räu­me (mit-)gestalten kannst. Durch Erpro­bung alter­na­ti­ver Hand­lungs­mög­lich­kei­ten, spie­le­ri­sche Impul­se zur eigen­stän­di­gen Wis­sens­an­eig­nung, durch emo­tio­na­le Erleb­nis­se, die dein Herz berüh­ren, durch Stär­kung dei­ner Per­sön­lich­keit, akti­ve Mit­be­tei­li­gung, ein trans­pa­ren­tes Wer­te­an­ge­bot, durch Per­spek­tiv­wech­sel und Ler­nen an dir selbst, durch eine Wohl­fühl­at­mo­sphä­re, stim­mi­ge Rah­men­be­din­gun­gen, Beglei­tung auf Augen­hö­he mit einer acht­sa­men, respekt­vol­len inne­ren Hal­tung, viel­fäl­ti­ge Inspi­ra­tio­nen sowie durch inno­va­ti­ve Metho­den ent­ste­hen Wandlungsräume. 

Set­ze dei­nen Wand­lungs­t­raum um

Du lernst, dei­ne eige­nen Wand­lungs­träu­me zu einem pro­fes­sio­nel­len Pro­jekt zu ent­wi­ckeln, das du eigen­stän­dig umset­zen wirst. Du beglei­test Kin­der, Jugend­li­che oder Erwach­se­ne auf Augen­hö­he dabei, sich selbst zu reflek­tie­ren und ihre Wand­lungs­träu­me zu ent­de­cken und zu ent­wi­ckeln. Du schaffst Mög­lich­kei­ten der Mit­be­tei­li­gung und Erfah­rung von Selbst­wirk­sam­keit. Du hilfst ihnen, über sich hin­aus zu wach­sen und neue Mög­lich­kei­ten zu ent­de­cken. Bei der Umset­zung dei­nes eige­nen Pro­jekts erwirbst du nicht nur Metho­den-Kom­pe­tenz, son­dern übst auch Selbst‑, Ziel‑, Zeit- und Pro­jekt­ma­nage­ment und reflek­tierst dein Han­delns sowie dei­ne Rah­men­be­din­gun­gen im Hin­blick auf Kri­te­ri­en einer her­aus­ra­gen­den BNE. Hier ein Beispiel:

Inspi­rie­ren­de Men­schen

Du lernst span­nen­de, enga­gier­te Men­schen ken­nen, die sich – wie du – zu Pionier*innen der Zukunft, zu pro­fes­sio­nel­len Bil­dungs­wan­del­coa­ches ent­wi­ckeln wol­len. Erle­be eine inspi­rie­ren­de, inne­re Gemein­schaft und gestal­te sie mit. Hier kannst du dich mit Gleich­ge­sinn­ten über The­men aus­tau­schen, die dir am Her­zen lie­gen. Hier fin­dest du Men­schen, die dir Rück­halt geben und mit denen du gemein­sam Ideen ent­wi­ckeln und umset­zen kannst. Erle­be, was Co-Krea­ti­vi­tät bedeutet. 

Her­aus­ra­gen­de Qua­li­tät von BNE

In unse­rer Wandlungs(t)räume-Coach-Ausbildung lernst du Kri­te­ri­en einer her­aus­ra­gen­den Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung ken­nen, setzt dich mit viel­fäl­ti­gen Aspek­ten aus­ein­an­der, die best-prac­ti­ce einer BNE aus­ma­chen, erhältst viel­fäl­ti­ge Anre­gun­gen zur Selbst­re­fle­xi­on, setzt dich mit span­nen­den The­men aus­ein­an­der, gewinnst neue Erkennt­nis­se und Erfah­run­gen, wirst dir über dei­ne Wer­te und dein Men­schen­bild bewuss­ter, lernst inno­va­ti­ve Metho­den der Natur- und Mit­welt­bil­dung kennen. 

Ver­net­zung und Inno­va­tio­nen

Um BNE erfolg­reich zu prak­ti­zie­ren, um in der Lage zu sein, Inno­va­tio­nen in der Bil­dung vor­an­zu­brin­gen und inno­va­ti­ve Lern­or­te zu grün­den, brauchst du auch viel­fäl­tig Inspi­ra­tio­nen durch Men­schen, Erleb­nis­se und Orte des Wan­dels. Wir unter­stüt­zen dich dabei, dich gut zu ver­net­zen, die „Schwar­min­tel­li­genz“ zu nut­zen und laden dich ein, auch selbst dei­ne Erfah­run­gen und Talen­te mit ande­ren zu tei­len, damit so immer mehr Men­schen ihre Wand­lungs­träu­me umset­zen und über sich hinauswachsen.

Mehr über unse­re stu­di­en­be­glei­ten­de Wei­ter­bil­dung zum Wandlungs(t)räume-Coach erfahren.


Zer­ti­fi­zier­te Absolvent*innen der Wei­ter­bil­dung WandlungsTräume-Coach

Mia Boh­net

BeRU­Fung!?

Céli­ne Lorenz

BeRU­Fung!?

Lau­ra Ullmann

BeRU­Fung!?

Mar­kus Klein

Der Zau­ber­stein der Vielfalt

Lisa Ber­tuz­zi

Hoff­nung durch Handeln

Anni­ka Thaer

Maja und das ver­schwun­de­ne Volk


Wand­lungs­träu­me-Pro­jek­te von Seminarteilnehmenden

BeRU­Fung!?

Was ist mei­ne Visi­on für eine lebens­wer­te Zukunft? Wofür bren­ne ich? Wo tref­fen mei­ne Ideen und Wün­sche auf die Bedürf­nis­se der Welt? An einem Wochen­en­de wol­len wir gemein­sam unse­re Visio­nen, Poten­zia­le und eige­nen Wer­te erfor­schen und reflek­tie­ren. Davon aus­ge­hend wol­len wir uns über­le­gen, wie wir eine bes­se­re Welt mit­ge­stal­ten und dabei unse­re Träu­me ver­wirk­li­chen kön­nen. Wir ver­brin­gen die Zeit in gemein­schaft­li­cher Atmo­sphä­re, im acht­sa­men Mit­ein­an­der, mit krea­ti­ven Metho­den, Aus­tausch, Inspi­ra­ti­on, mit- und von­ein­an­der Ler­nen, Sin­gen, Lager­feu­er, Spaß und neu­en Erkenntnissen.

Ein Wochen­en­de für jun­ge Men­schen in Ori­en­tie­rungs­pha­sen im Alter von 16–29 Jahren.

Lau­ra Ull­mann
Mia Boh­net
Céli­ne Lorenz
berufung@posteo.de

Der Zau­ber­stein der Vielfalt

Die­ser Work­shop trägt dazu bei, Vor­ur­tei­le und Ste­reo­ty­pe abzu­bau­en und die Tole­ranz und Akzep­tanz schon im Kin­des­al­ter zu stär­ken. Wenn Kin­der ler­nen, offen ande­ren gegen­über zu sein, hilft ihnen das unge­mein, sich in einer zuneh­mend glo­ba­li­sier­ten Welt zurecht zu fin­den und sich als Teil der gesam­ten Mensch­heit zu sehen und nicht „nur“ als „deutsch“ oder „euro­pä­isch“.

Im Work­shop wird dies erreicht durch Per­spek­tiv­wech­sel, einen Bezug zur Natur und einem damit ein­her­ge­hen­den Ver­ständ­nis für die Wir­kung von Vor­ur­tei­len. Zeit­gleich erfolgt eine sprach­li­che Sen­si­bi­li­sie­rung, in der Wor­te wie „India­ner“ durch Begrif­fe wie „Ur-Ein­woh­ner Ame­ri­kas“ ersetzt wer­den. Mit die­sem Ansatz wird dem Framing ent­ge­gen gewirkt, wel­ches sich seit meh­re­ren Deka­den durch die Gesell­schaft zieht.

Alles in allem erwar­tet die Kin­der ein span­nen­der, inter­ak­ti­ver und kurz­wei­li­ger Work­shop, der von ihren eige­nen Bei­trä­gen lebt und der ihnen einen neu­en Ein­blick auf die Welt, ins­be­son­de­re auf die „anders Erschei­nen­den“ geben soll.

Ein Tages­work­shop für Grund­schul­kin­der der Klas­sen 3–4

Mar­kus Klein
(Kon­akt­da­ten fol­gen in Kürze)

Hoff­nung durch Han­deln – dem Cha­os beg­nen ohne ver­rückt zu werden

Das Semi­nar ist ange­lehnt an „Die Arbeit, die wie­der ver­bin­det“ von J. Macy und gibt Erwach­se­nen die Mög­lich­keit, in Gesprä­chen und Übun­gen zu erfor­schen, wie sie trotz und gera­de wegen der vor­an­schrei­ten­den Zer­stö­rung unse­res Plan­ten ins Han­deln kom­men können. 

Es gibt viel Raum die eige­nen Emo­tio­nen zu erfor­schen, zu hin­ter­fra­gen und mit ande­ren in Aus­tausch zu gehen. 

Ein Ziel des Semi­nars ist, sich ange­sichts der Kri­se nicht gelähmt zu füh­len, son­dern sich als Teil einer welt­wei­ten Gemein­schaft, die den gro­ßen Wan­del gestal­tet, sehen zu kön­nen und mit Hand­lungs­mo­ti­va­ti­on und gestärkt aus dem Semi­nar zu gehen.

Tages­se­mi­nar für Erwach­se­ne mit tie­fen­öko­lo­gi­schen Elementen

Lisa Ber­tuz­zi
(Kon­akt­da­ten fol­gen in Kürze)

Maja und das
ver­schwun­de­ne Volk

Die­ses mehr­tä­gi­ge Bie­nen-Pro­jekt, das auf zwei gan­ze Vor­mit­ta­ge aus­ge­legt ist, rich­tet sich an Kin­der und Jugend­li­che von 8 – 12 Jah­ren. Die Teil­neh­men­den sol­len die glo­ba­le Pro­ble­ma­tik des Bie­nenster­bens ver­ste­hen, sich ihrer Selbst­wirk­sam­keit bewusst wer­den und sozia­le Kom­pe­ten­zen auf- und ausbauen. 

Die Kin­der wer­den durch eine Spiel­ge­schich­te zur Mit­hil­fe
ani­miert: Majas Bie­nen­fa­mi­lie und ‑freun­de sind ver­schwun­den und allein kann sie sie nicht fin­den. Bei einer Fan­ta­sier­ei­se um die Welt erfor­schen die Kin­der die kom­ple­xen Zusam­men­hän­ge und pro­bie­ren aktiv Hand­lungs­mög­lich­kei­ten aus. 

Ziel ist, dass die Kin­der sich
und den Men­schen all­ge­mein als Teil der Natur ver­ste­hen und das neu erwor­be­ne Wis­sen in ihrem sozia­len Umfeld teilen.

Zwei­tä­gi­ges Pro­jekt des Glo­ba­len Ler­nens für Kin­der und Jugend­li­che im Alter von 8–12 Jahren

Anni­ka Tha­er
Email