Wandlungs(t)räume-Coach-Intensivausbildung

 

Zusatz­qua­li­fi­ka­ti­on Wandlungs(t)räume-Coach-Pionier*in

Ziel der Wandlungs(t)räume-Coach-Intensivausbildung ist es, dass du mit Kin­dern, Jugend­li­chen und Erwach­se­nen erfolg­reich im Bereich Natur‑, Mit­welt- und Ernäh­rungs­bil­dung / Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung (BNE) / Glo­ba­les Ler­nen tätig sein und eine frei­be­ruf­li­che Exis­tenz grün­den kannst.

Inhalt

  • Ein Jahr lang wohnst, lernst und wirkst du 7 Tage pro Monat in Gemein­schaft im Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trum in Essel­bach.
  • Du übst dich dar­in, in co-krea­ti­ven Pro­zes­sen inno­va­ti­ve Pro­jek­te der Bil­dung zum Schutz der Erde / des Glo­ba­len Ler­nens zu ent­wi­ckeln – allei­ne und in Team­ar­beit.
  • Du erwirbst die Fähig­keit, durch Dei­nen inne­ren Wan­del, Dei­ne inne­re Hal­tung sowie durch Dei­ne fach­kom­pe­ten­te Beglei­tung Wand­lungs­räu­me mit­zu­ge­stal­ten, in denen Men­schen dabei unter­stützt wer­den, ihre eige­nen Wand­lungs­träu­me für eine lebens­wer­te Zukunft zu ent­de­cken, zu ent­wi­ckeln und im Äuße­ren umzu­set­zen.
  • Auf der Basis der­ar­ti­ger Erfah­run­gen gewinnst du Schritt für Schritt die Fähig­keit, Lern­or­te bei der Trans­for­ma­ti­on von Lern- und Lehr­um­ge­bun­gen pro­fes­sio­nell zu beglei­ten und Leh­ren­de sowie Multiplikator*innen zu schu­len und zu coa­chen.
  • Du erwirbst auch die Kom­pe­tenz, Kin­der und Jugend­li­che auf ganz­heit­li­che, spie­le­ri­sche Wei­se für den Schutz der Erde zu begeis­tern, ihre Gefüh­le für Natur und Tie­re zu ver­tie­fen, sie zu stär­ken, ihnen zu hel­fen, mehr aus ihrem Inne­ren her­aus zu wir­ken und sie zu befä­hi­gen, eine lebens­wer­te Zukunft krea­tiv mit­zu­ge­stal­ten.

Die För­de­rung einer gesun­den, zukunfts­fä­hi­gen, bio­ve­ga­nen Ernäh­rung spielt dabei immer eine wich­ti­ge Rol­le.

Unse­re Semi­nar­an­ge­bo­te im Rah­men der Wandlungs(t)räume-Coach-Intensivausbildung

  1. Wei­ter­bil­dung Wandlungs(t)räume-Coach: 15 Tage / 120 UE (ent­spricht 20 BFD-Semi­nar­ta­gen) mehr erfah­ren

Zusätz­lich optio­nal, wenn wir das mit den vor­han­de­nen oder ein­ge­wor­be­nen För­der­mit­teln finan­zie­ren kön­nen:

  1. Wei­ter­bil­dung Natur- und Ernäh­rungs­bil­dung: 12 Tage / 6 WE-Modu­le / 96 UEmehr erfah­ren
  2. Exis­tenz­grün­dungs­se­mi­nar Lebe dei­nen Traum: 2 Tage / 16 UE mehr erfah­ren
  3. Wochen­end­se­mi­na­re Krea­ti­ve Wandlungs(t)räume: 2 Mal 2 Tage / 16 UE mehr erfah­ren
    (UE=Unterrichtseinheiten)

Wer?

Unse­re Wandlungs(t)räume-Coach-Intensivausbildung ist für Men­schen jeden Alters kon­zi­piert. Die Wei­ter­bil­dung rich­tet sich an Lernbegleiter*innen, außer­schu­li­sche Pädagog*innen, Quereinsteiger*innen, Studienabsolvent*innen und Stu­die­ren­de, die dabei das ler­nen wol­len, was sie bis­her in kei­nem Stu­di­um fin­den kön­nen. Ange­spro­chen füh­len dür­fen sich alle, die sich im Bereich Natur- und Mit­welt­bil­dung sowie Glo­ba­les Ler­nen / BNE pro­fes­sio­na­li­sie­ren wol­len. Eine hete­ro­ge­ne Grup­pe sehen wir als gute Basis für pro­duk­ti­ven Aus­tausch und per­sön­li­che Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten.

Die Wei­ter­bil­dung ist auch bes­tens geeig­net, damit sich Men­schen fin­den kön­nen, die den Traum haben, eine Gemein­schaft in Ver­bin­dung mit einem päd­ago­gi­schen Pro­jekt (z. B. Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trum, Erd­schüt­zer­schu­le oder Erd­schüt­zer­kin­der­gar­ten) zu grün­den.

Zeit­auf­wand, Rah­men­be­din­gun­gen und Struk­tur

  • ca. 56 Stun­den (7 Tage) pro Monat: Semi­nar- und Wirk­zeit in Essel­bach.
  • An- und Abrei­se – je nach Wohn­ort – Ø 10 Std.pro Monat.
  • Vor- und Nach­be­rei­tungs­zeit an dei­nem Wohn­ort ca. 18 Std. pro Monat, die du dir frei ein­tei­len kannst.

Du soll­test also monat­lich ca. 84 Std. für die Inten­siv­aus­bil­dung ein­pla­nen.

Neben den 15 – 33 Semi­nar­ta­gen ver­bringst du 69 – 51 Tage in Essel­bach, um gemein­sam mit ande­ren Aus­zu­bil­den­den

  • dich mit ver­schie­de­nen Schlüs­sel­the­men einer Bil­dung zum Schutz der Erde aus­ein­an­der­zu­set­zen,
  • Pra­xis­er­fah­run­gen zu sam­meln und
  • krea­ti­ve Pro­jek­te zu ent­wi­ckeln und umzu­set­zen, z. B.:
    • Work­shop zu Kli­ma­schutz & Ernäh­rung mit Kin­dern, Jugend­li­chen oder Erwach­se­nen
    • Fort­bil­dungs­tag für Erzieher*innen zu Natur- und Ernäh­rungs­bil­dung
    • Fest­li­ches bio­ve­ga­nes Bene­fi­zes­sen orga­ni­sie­ren und umset­zen
    • Coa­ching und Beglei­tung für Schüler*innen bei ihren eige­nen Pro­jek­ten des Wan­dels
    • Mit­ge­stal­tung eines Wandlungs(t)räume-Visionstags als Assis­tenz
    • Mit­ge­stal­tung eines natur- und mit­welt­päd­gago­gi­schen Pro­jekts mit Kin­dern

The­men

In der gemein­schaft­li­chen Wirk‑, Lern- und Expe­ri­men­tier­zeit in Essel­bach wird die Grup­pe sich mit den nach­fol­gen­den The­men aus­ein­an­der­set­zen:

  • Natur­er­leb­nis­päd­ago­gik
  • Glo­ba­les Ler­nen
  • Alter­na­ti­ve Kon­sum- & Lebens­sti­le
  • Gesun­de bio­ve­ga­ne Ernäh­rung / Krea­ti­ves Kochen / Ernäh­rungs­bil­dung
  • Prak­tisch-krea­ti­ves Gestal­ten (z. B. DIY, Lehr­spie­le erfin­den, Lehm­ofen­bau…)
  • Gesund­heits­prä­ven­ti­on / Gesund­heit för­dern und erhal­ten
  • Gesund­heits­prä­ven­ti­on / Sport und Bewe­gung
  • Pro­jek­te pro­fes­sio­nell ent­wi­ckeln / Unter­neh­men grün­den
  • Öffent­lich­keits­ar­beit 
/ Film & Medi­en / Soci­al Media
  • Akqui­se, Wer­bung, Mar­ke­ting und Ver­kauf
  • Ethik, Ästhe­tik, Wer­te­ent­wick­lung, Sozi­al­kom­pe­tenz
  • Päd­ago­gik der Zukunft / Alter­na­tiv­päd­ago­gik
  • Poten­zi­a­l­ent­fal­tung – der mög­li­che Mensch, die mög­li­che Zukunft
  • Orga­ni­sa­ti­on / Ver­wal­tung
  • Fund­rai­sing / För­der­an­trä­ge stel­len

Die­se The­men sind erwei­te­rungs­fä­hig. Du kannst allei­ne eige­ne Schwer­punk­te set­zen, die Grup­pe als Team eben­falls.

Du übst Metho­den ein und erhältst Feed Back der Grup­pe. Die Grup­pe ent­wi­ckelt För­der­an­trä­ge, krea­ti­ve Film­clips, fan­ta­sie­vol­le bio­ve­ga­ne Rezep­te, erfin­det neue Metho­den und Lehr­spie­le, setzt sich mit Poten­zi­a­l­ent­fal­tung, inne­rem und äuße­rem Wan­del, spi­ri­tu­el­len The­men, aber auch mit Mar­ke­ting, Wer­bung und Ver­wal­tung aus­ein­an­der.

Wahl­work­shops

Die Grup­pe der Aus­zu­bil­den­den ent­schei­det gemein­sam über die The­men von Wahl­work­shops, für die sie die Infra­struk­tur des Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trums nut­zen kann. Die Wahl­work­shops orga­ni­siert die Grup­pe selbst, sucht Referent*innen, bewirbt sie und küm­mert sich um die Finan­zie­rung. Mög­li­che The­men dafür:

  • Tie­fen­öko­lo­gie
  • Forum­thea­ter / Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter
  • Gewalt­freie Kom­mu­ni­ka­ti­on
  • Gemein­schafts­öko­no­mie
  • Dra­gon Drea­ming
  • Per­ma­kul­tur / Koope­ra­ti­on mit der Natur
  • Par­ti­ci­pato­ry Lea­dership
  • Sacred Activism
  • Tau­sch­lo­gik­frei­heit / Inklu­si­on
  • u . a. …

Beglei­tung

Erfah­re­ne Fach­kräf­te, die selbst in Voll- oder Teil­zeit als frei­be­ruf­li­che Bildungspionier*innen tätig sind – beglei­ten dich auf Augen­hö­he in einem par­ti­zi­pa­ti­ven Pro­zess wäh­rend der Semi­nar­zei­ten. Wäh­rend der gemein­schaft­li­chen Wirk- und Lern­zei­ten in Essel­bach steht dir immer ein erfah­re­ner Coach als Ansprech­part­ner zur Ver­fü­gung. Wir wol­len dich stär­ken, Pionier*in im Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess zu sein. Du erwirbst bei uns die feh­len­den Kom­pe­ten­zen, die du für eine pro­fes­sio­nel­le Tätig­keit als Multiplikator*in der BNE brauchst, die du aber in einem Stu­di­um nicht oder nur teil­wei­se fin­dest. Wir unter­stüt­zen dich auch dabei, als Wandlungs(t)räume-Coach-Pionier*in ein Sozi­al­un­ter­neh­men des Bil­dungs­wan­dels oder / und einen inno­va­ti­ven Lern­ort der BNE zu grün­den.

Abschluss / Zer­ti­fi­kat

Nach erfolg­rei­chem Abschluss erhältst du ein Zer­ti­fi­kat als Wandlungs(t)räume-Coach-Pionier*in. Die­ses Zer­ti­fi­kat ver­eint die Zer­ti­fi­ka­te Wandlungs(t)räume-Coach sowie Natur- und Ernäh­rungs­bil­dung. Bei ent­spre­chen­den Vor­aus­set­zun­gen kannst du auch das Zer­ti­fi­kat Erd­schüt­zer-Coach erwer­ben.

Was nützt dir das Zer­ti­fi­kat?

  • Es ist Vor­aus­set­zung,
    • um in unse­rem Netz­werk als Lei­tungs­fach­kraft ver­mit­telt zu wer­den
    • um nach Abschluss der Aus­bil­dung wei­ter von uns bei Fund­rai­sing und Exis­tenz­grün­dung unter­stützt zu wer­den
  • Es ist ein Nach­weis einer qua­li­ta­tiv her­aus­ra­gen­den Zusatz­qua­li­fi­ka­ti­on von einem von der UNESCO für her­aus­ra­gen­de BNE aus­ge­zeich­ne­ten Lern­ort, der dir viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten für eine Refe­ren­ten­tä­tig­keit im Bereich Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung (BNE), Umwelt­bil­dung, Natur­päd­ago­gik, Natur­er­leb­nis­päd­ago­gik, Glo­ba­les Ler­nen, Poten­zi­a­l­ent­fal­tung, Wer­te­ent­wick­lung etc. bie­tet und Dei­ne Chan­cen erhöht, ggf. auch als Quereinsteiger*in – z.B. in einer Frei­en Alter­na­tiv­schu­le – beruf­lich tätig wer­den zu kön­nen. [1]

Refe­ren­zen­map­pe

Die Ergeb­nis­se der von dir ent­wi­ckel­ten und umge­setz­ten Pro­jek­te, Kam­pa­gnen und Aktio­nen doku­men­tierst du in einer Refe­ren­zen­map­pe. Die­se Refe­ren­zen­map­pe dient dir spä­ter dazu, dei­ne Fähig­kei­ten, Talen­te und erwor­be­nen Kom­pe­ten­zen zu prä­sen­tie­ren und nach­zu­wei­sen. Im Abschluss­zer­ti­fi­kat wird Schüt­zer der Erde e.V. expli­zit auf die­se Refe­ren­zen­map­pe hin­wei­sen.

Dei­ne beson­de­ren Chan­cen

Das Beson­de­re an die­ser inten­si­ven Wei­ter­bil­dung:

  1. Wir sehen Teil­neh­men­de als Betei­lig­te: Wenn sich bei­de Sei­ten das wün­schen, kannst du Schritt für Schritt in das Wandlungs(t)räume-Team oder in das Kern­team des Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trums in Essel­bach hin­ein­wach­sen. Das Kern­team des Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trums hat die Chan­ce, den Auf- und Aus­bau des Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trum im Rah­men eines Gemein­schafts­pro­jekts mit­zu­ge­stal­ten. Bereits wäh­rend des Bil­dungs­jahrs ist es mög­lich, die Prä­senz­zeit im Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trums in Essel­bach zu ver­län­gern, wenn bei­de Sei­ten dies wol­len.
  2. Du bist ein Jahr lang Teil einer Gemein­schaft von Gleich­ge­sinn­ten: Als Beteiligte*r der Wandlungs(t)räume-Intensivausbildung bist du ein Jahr lang Teil einer Gemein­schaft enga­gier­ter Men­schen, die sich für eine fried­li­che, gewalt­freie Erde ein­set­zen, sich gegen­sei­tig unter­stüt­zen und inspi­rie­ren. Du sam­melst auf die­se Wei­se sehr vie­le Gemein­schafts­er­fah­run­gen. Dar­aus kön­nen sich dau­er­haf­te Freund­schaf­ten, Teams für die gemein­sa­me Grün­dung eines Sozi­al­un­ter­neh­mens oder für ein Gemein­schafts­pro­jekt ent­wi­ckeln.
  3. Ver­öf­fent­li­che dei­ne eige­nen Pro­jek­te, die du im Rah­men der Wei­ter­bil­dung umsetzt, auf www.wandlungstraeume.de und fin­de so Auf­trag­ge­ber dafür.
  4. Nut­ze die Infra­struk­tur des Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trums: Du darfst sie – nach Abspra­che – allei­ne oder im Team mit ande­ren Betei­lig­ten nut­zen, um selbst Work­shops anzu­bie­ten oder exter­ne Referent*innen für Work­shops ein­zu­la­den. Sol­che Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­sierst und bewirbst du dann selbst oder im Team, kannst dadurch Ein­nah­men auf frei­be­ruf­li­cher Basis erzie­len oder / und zusätz­li­chen Input für dei­ne Aus­bil­dung erhal­ten (z.B. ein Semi­nar zu Gewalt­frei­er Kom­mu­ni­ka­ti­on (GfK)).
  5. Pro­fi­tie­re von indi­vi­du­el­lem Exis­tenz­grün­dungs­coa­ching: Du hast die Mög­lich­keit, dich durch Tho­mas, der in der KFW-Bera­ter­bör­se als pro­fes­sio­nel­ler Bera­ter für das Grün­der­coa­ching Deutsch­land sowie für das Grün­der­coa­ching­pro­gramm des BAFA (Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le) zuge­las­sen ist, bei der Vor­be­rei­tung dei­ner Exis­tenz­grün­dung bera­ten zu las­sen. Er hat sehr viel Erfah­rung in der Bera­tung von Gründer*innen im Bereich BNE / Glo­ba­les Ler­nen / Natur- und Mit­welt­bil­dung. Auf­grund sei­ner Zer­ti­fi­zie­rung besteht die Mög­lich­keit, dass du zu den Bera­tungs­kos­ten einen Zuschuss von 25 – 90% erhältst. Wir hel­fen dir dabei, dir den Eigen­an­teil dafür durch Hono­rar­auf­trä­ge selbst zu ver­die­nen.
  6. Trai­nie­re dei­ne Qua­li­tä­ten als Coach in inten­si­ver Wei­se: Inner­halb eines Jah­res wirst du 84 Tage in einer Gemein­schaft Gleich­ge­sinn­ter ver­brin­gen. Dadurch hast du die Chan­ce, inner­halb eines geschütz­ten Rah­mens dei­ne Qua­li­tä­ten als Coach zu trai­nie­ren. Die­se Erfah­run­gen kön­nen dir für dei­ne beruf­li­che Wei­ter­ent­wick­lung in vie­ler­lei Hin­sicht hilf­reich sein. Denn Fach­kräf­te, die in der Lage sind, Wand­lungs­räu­me zu gestal­ten und Men­schen zu hel­fen, ihre Wand­lungs­träu­me zu ent­de­cken und zu ver­wirk­li­chen, wer­den über­all gebraucht, wo sich Men­schen auf den Weg machen, den Wan­del vor­an­zu­brin­gen. Wandlungs(t)räume-Coaches wer­den gebraucht in Fir­men, Schu­len, Kin­der­gär­ten, Uni­ver­si­tä­ten, NGOs und Initia­ti­ven der Trans­for­ma­ti­on von unten. Sie wer­den auch gebraucht, um Ori­en­tie­rungs­zei­ten für jun­ge Men­schen zu gestal­ten oder ein­zel­ne Men­schen zu unter­stüt­zen, die “raus aus dem Hams­ter­rad” wol­len, weil sie sich in einer Sinn­kri­se oder gar vor einem Burn-Out befin­den.

Kos­ten­lo­se Teil­nah­me an der Inten­siv­aus­bil­dung für bis zu 14 Men­schen

Bis zu 14 beson­ders enga­gier­ten Men­schen, die unse­re Wer­te tei­len, sich zu Pionier*innen des Bil­dungs­wan­dels wei­ter­bil­den, eine haupt- oder neben­be­ruf­li­che Selb­stän­dig­keit grün­den und Teil unse­res Teams wer­den wol­len, bie­ten wir die Chan­ce, im Rah­men eines Bun­des­frei­wil­li­gen­diens­tes kos­ten­los an die­ser Inten­siv­aus­bil­dung teil­zu­neh­men. Weil wir errei­chen wol­len, dass sich unser inno­va­ti­ves, zukunfts­wei­sen­des, viel­fach von der UNESCO aus­ge­zeich­ne­tes Bil­dungs­kon­zept mög­lichst schnell und weit ver­brei­tet, haben wir viel­fäl­ti­ge, staat­li­che Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten erkun­det, um unse­re eige­nen Nach­wuchs­kräf­te im Rah­men eines ein­jäh­ri­gen Bun­des­frei­wil­li­gen­diens­tes aus­bil­den und för­dern zu kön­nen. Ein Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst kann von Men­schen jeg­li­chen Alters (ab 16 Jah­re) absol­viert wer­den. Mehr über Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst erfah­ren

Wir haben dafür ein beson­de­res Kon­zept eines BNE-Bun­des­frei­wil­li­gen­diens­tes ent­wi­ckelt, in des­sen Mit­tel­punkt die För­de­rung frei­wil­li­gen Enga­ge­ments für eine gewalt­freie, fried­li­che Erde, die För­de­rung sozia­ler und krea­ti­ver Mit­ge­stal­tungs­kom­pe­ten­zen und Per­sön­lich­keits­bil­dung ste­hen. Für Bun­des­frei­wil­li­ge erhal­ten wir vom Staat Zuschüs­se. Aus die­sem Grund kön­nen wir die Wandlungs(t)räume-Intensivausbildung in die­sem Rah­men kos­ten­los anbie­ten. Durch unser Kon­zept hast du viel­fäl­ti­ge Vor­tei­le:

  • Kos­ten­lo­se Sozi­al­ver­si­che­rung: Als Bundesfreiwillige*r bist du kranken‑, ren­ten- und arbeits­lo­sen­ver­si­chert. Als Existenzgründer*in / Studienabsolvent*in müss­test du, nur für die KV, min­des­tens 160 € pro Monat bezah­len. Dein finan­zi­el­ler Vor­teil pro Jahr: 1.920 €
  • Taschen­geld: Du erhältst – je nach Alter – 200 € bis 250 € Taschen­geld. Die glei­che Sum­me musst du an das Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trum für zusätz­li­che BFD-Semi­nar­ta­ge, Unter­kunft und hoch­wer­ti­ge, öko­lo­gisch-vega­ne Ver­pfle­gung bezah­len. Wenn du dich auch bei dir zu hau­se genau­so hoch­wer­tig bio­ve­gan ver­pflegst, sparst du für 84 Prä­senz­ta­ge im Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trum ca. 10 € pro Tag x 84 Tage. Dein finan­zi­el­ler Vor­teil pro Jahr: 840 €
  • 20 BFD-Semi­nar­ta­ge garan­tiert + zusätz­li­che Semi­nar­ta­ge (optio­nal), wenn finan­zier­bar: Übli­cher­wei­se erhältst du 25 Semi­nar­ta­ge, wenn du unter 27 Jah­re alt bist, davon 5 Tage poli­ti­sche Bil­dung in einem Bil­dungs­zen­trum des Bun­des, 12 Semi­nar­ta­ge, wenn du über 27 Jah­re alt bist. Wir bie­ten dir, unab­hän­gig von dei­nem Alter, min­des­tens 20 BFD-Semi­nar­ta­ge sowie die Opti­on, noch zusätz­li­che Semi­nar­ta­ge absol­vie­ren zu dür­fen, wenn wir mit der Grup­pe Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten dafür fin­den. Dein finan­zi­el­ler Vor­teil pro Jahr: 4.200 €
  • Wei­ter­bil­dung Wandlungs(t)räume-Coach: Schüt­zer der Erde stellt dich für die 15-tägi­ge, aus drei Modu­len bestehen­de Wei­ter­bil­dung Wandlungs(t)räume-Coach frei. Das heißt, du darfst die­se Wei­ter­bil­dung im Rah­men dei­nes BFDs absol­vie­ren. Da es unfair gegen­über ande­ren Teil­neh­men­den die­ser Wei­ter­bil­dung wäre, wenn Jemand dafür einen Teil­nah­me­platz belegt, ohne selbst dafür bezah­len zu müs­sen und anschlie­ßend mög­li­cher­wei­se den BFD abbricht, musst du die Kos­ten für die­se Wei­ter­bil­dung zunächst selbst bezah­len, erhältst den Betrag aber nach voll­stän­di­ger Absol­vie­rung des BFDs wie­der zurück. Die Bezah­lung des Teil­nah­me­be­trags (2.000 €) ist auch in Form einer monat­li­chen Raten­zah­lung à 50 € über 36 Mona­te + Anzah­lung in Höhe von 250 € mög­lich. Bei einem even­tu­el­len Abbruch des BFDs bist du an die­sen Ver­trag wei­ter­hin gebun­den, kannst aller­dings die Wei­ter­bil­dung Wandlungs(t)räume-Coach auch wei­ter­be­su­chen, ohne einen BFD zu absol­vie­ren.
  • Vor­teil bei neben­be­ruf­li­cher Selb­stän­dig­keit: Wenn die Zeit dei­nes Bun­des­frei­wil­li­gen­diens­tes über­wiegt, brauchst du auf gele­gent­li­che, neben­be­ruf­li­che Hono­rar­tä­tig­kei­ten kei­ne Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge ent­rich­ten, sparst also im Ver­gleich zu einer Selb­stän­dig­keit ca. 160 € Kran­ken­kas­sen­min­dest­bei­trag pro Monat. Eine groß­ar­ti­ge Chan­ce, um par­al­lel eine Selb­stän­dig­keit auf­zu­bau­en und Auf­trä­ge auf Hono­rar­ba­sis anzu­neh­men. Wenn du bei­spiels­wei­se pro Monat vier Semi­nar­ta­ge auf frei­be­ruf­li­cher Basis umsetzt, dafür z. B. 1.200 € ein­nimmst, musst du in der Regel kei­ne Sozi­al­ver­si­che­rung auf die­se Hono­rar­ein­nah­men bezah­len. Du kannst auch neben­her einen 450-Euro-Job oder / und eine Übungs­lei­ter­tä­tig­keit aus­üben (steu­er- und sozi­al­ab­ga­ben­frei bis 2400 € pro Jahr), ohne gezwun­gen zu sein, zumin­dest eine Kran­ken­ver­si­che­rung abzu­schlie­ßen.
  • Kin­der­geld: Wenn du unter 25 Jah­re alt bist, bekommst du Kin­der­geld.
  • Arbeits­lo­sen­geld II-Bezug mög­lich: Die Teil­nah­me an einem BFD ist als wich­ti­ger per­sön­li­cher Grund anzu­se­hen, der der Aus­übung einer Arbeit ent­ge­gen­steht (vgl. § 10 Abs. 1 Nr. 5 SGB II). Bezie­he­rin­nen und Bezie­her von Arbeits­lo­sen­geld II sind in der Zeit der Teil­nah­me an die­sen Frei­wil­li­gen­diens­ten nicht ver­pflich­tet, eine Arbeit auf­zu­neh­men. Sie­he: https://www.bundesfreiwilligendienst.de/der-bundesfreiwilligendienst/a‑bis‑z.html. Wenn du also ALG 2 beziehst oder Anspruch dar­auf hast und es bean­tragst, erhältst du Regel­be­darf (424 €), Mie­te und darfst zusätz­lich noch 200 € Taschen­geld behal­ten. Wenn du also die Anspruchs­vor­aus­set­zun­gen für ALG2 erfüllst, wür­dest du monat­lich z. B. 424 € (Regel­be­darf) + z. B. 276 € (Mie­te an dei­nem Wohn­ort) erhal­ten. Dein even­tu­el­ler finan­zi­el­ler Vor­teil pro Jahr: 8.400 €
  • Exis­tenz­grün­dungs­zu­schuss mög­lich: Wenn du noch nie in die Arbeits­lo­sen­ver­si­che­rung ein­be­zahlt hast, hast du auch nicht die Mög­lich­keit, dich mit Hil­fe eines Exis­tenz­grün­dungs­zu­schus­ses der Arbeits­agen­tur selb­stän­dig zu machen. Im BFD bist du ein Jahr lang arbeits­lo­sen­ver­si­chert. Dar­um hast du nach Abschluss des Frei­wil­li­gen­jah­res die Chan­ce, dich mit Hil­fe eines Exis­tenz­grün­dungs­zu­schus­ses der Arbeits­agen­tur selb­stän­dig zu machen, da du dann ja Anspruch auf ALG 1 hast. Die­se Chan­ce hast du dann, wenn du wäh­rend des BFD-Jah­res bereits einen schlüs­si­gen, trag­fä­hi­gen Busi­ness­plan für dei­ne geplan­te Selb­stän­dig­keit erar­bei­test und idea­ler­wei­se schon ers­te Auf­trä­ge in Aus­sicht hast. Die Höhe dei­nes Exis­tenz­grün­dungs­zu­schus­ses hängt von der Höhe dei­nes Anspruchs auf ALG1 ab. Auf der Basis eines BFD-Jah­res, könn­test du einen Exis­tenz­grün­dungs­zu­schuss in Höhe von 5.400 € erhal­ten, wenn du vor­her bereits Ansprü­che auf ALG1 hat­test, mög­li­cher­wei­se auch noch mehr. Dein even­tu­el­ler finan­zi­el­ler Vor­teil: 5.400 €
  • Zuschüs­se für Grün­der­coa­ching mög­lich: Wenn du auf eine sol­che Exis­tenz­grün­dung mit Exis­tenz­grün­dungs­zu­schuss hin­ar­bei­test, emp­fiehlt es sich, dir Unter­stüt­zung bei der Erstel­lung eines Busi­ness­plans zu holen und (außer­halb der BFD-Zeit) ein indi­vi­du­el­les Vor­grün­dungs­coa­ching in Anspruch zu neh­men. Wir hel­fen dir dabei, dir den Eigen­an­teil für ein sol­ches indi­vi­du­el­les, staat­lich bezu­schuss­tes Vor­grün­dungs­coa­ching durch Ver­mitt­lung von Hono­rar­auf­trä­gen selbst zu ver­die­nen, sodass du dir z. B. ein vier­tä­gi­ges Vor­grün­dungs­coa­ching in Höhe von 3.200 € leis­ten kannst. Dein even­tu­el­ler finan­zi­el­ler Vor­teil: 3.200 €

Wenn du alle genann­ten Vor­tei­le nutzt bzw. nut­zen kannst, dann hast du für dei­nen Start in die Selb­stän­dig­keit als Wandlungs(t)räume-Coach einen finan­zi­el­len Vor­teil in Höhe von ca. 24.000 €. Abzüg­lich dei­nes Eigen­an­teils für Vor­grün­dungs­coa­ching und monat­li­che Fahrt­kos­ten zum Natur- und Mit­welt­bil­dungs­zen­trum kann dein mög­li­cher finan­zi­el­ler Vor­teil ca. 22.000 € betra­gen.

Mehr Infor­ma­tio­nen zu die­ser beson­de­ren Art eines Bun­des­frei­wil­li­gen­diens­tes fin­dest du hier

Erst infor­mie­ren und tes­ten – dann ent­schei­den

Wir wol­len, dass sich alle, die unser Ange­bot wahr­neh­men, erst gründ­lich infor­mie­ren und – wenn gewünscht – bei einem Schnupper­se­mi­nar von der Qua­li­tät unse­rer Bil­dungs­ar­beit über­zeu­gen kön­nen:

Schnupper­se­mi­nar: Wandlungs(t)räume – Vom inne­ren zum äuße­ren Wan­del

Frei­tag, 24.05.2019, Beginn 18 Uhr, Ende So, 26.05.2019 um 14 Uhr. Die­ses Schnupper­se­mi­nar ist optio­nal, also nicht Teil der Wei­ter­bil­dung. Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, ob du die gesam­te Wei­ter­bil­dung mit­ma­chen willst, emp­feh­len wir es dir zur Ent­schei­dungs­hil­fe. Mehr erfah­ren

Kos­ten­lo­se Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung

Frei­tag, 24.05.2019, Beginn 15:30 Uhr, Ende 18 Uhr. Wir erläu­tern das Kon­zept der Wei­ter­bil­dung und beant­wor­ten alle Fra­gen.

Wenn du dich also für eine Teil­nah­me bewirbst, gleich­gül­tig ob als Selbstzahler*in oder mit För­de­rung im Rah­men eines Bun­des­frei­wil­li­gen­diens­tes, ist dies zunächst unter Vor­be­halt. Du kannst dei­ne Bewer­bung nach der kos­ten­lo­sen Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung bzw. dem Schnupper­se­mi­nar ohne Anga­ben von Grün­den zurück­zie­hen.

Kom­pak­te Infor­ma­ti­on

Du möch­test die Infor­ma­tio­nen die­ser Sei­te in kom­pak­ter Form aus­dru­cken oder in dei­nem Freun­des- oder Bekann­ten­kreis wei­ter­ge­ben? Dann nut­ze ger­ne unse­ren Fly­er Wand­lungs­Träu­me-Coach-Inten­siv­aus­bil­dung

Bewer­bung & Anmel­dung

Bewer­bungs­frist: 23.05.2019. Es gibt maxi­mal 14 Teil­nah­me­plät­ze. Die von uns ange­ge­be­nen 33 Semi­nar­ta­ge sind auf der Basis von staat­li­chen Zuschüs­sen für 14 über 25-jäh­ri­ge Bun­des­frei­wil­li­ge kal­ku­liert (für unter 25-Jäh­ri­ge erhal­ten wir gerin­ge­re Zuschüs­se). Bei einer gerin­ge­ren oder jün­ge­ren Teil­neh­mer­zahl behal­ten wir uns daher eine Kür­zung unse­res Semi­nar­pro­gramms vor. Die Wei­ter­bil­dung Wandlungs(t)räume-Coach, die 20 BFD-Semi­nar­ta­gen ent­spricht, bie­ten wir jedoch auf jeden Fall.

Inter­es­siert? Dann freu­en wir uns über dei­ne Bewer­bung mit unse­rem Bewer­bungs­for­mu­lar, Licht­bild und Lebens­lauf. Bit­te sen­de die­se online an: info@schuetzer-der-erde.de. Zeug­nis­se wer­den zunächst nicht benö­tigt.

Um dir ein umfas­sen­des Bild von unse­rer Pro­jekt­ar­beit zu machen, emp­feh­len wir dir, das Hand­buch “Das Erd­schüt­zer­pro­jekt” zu lesen, damit du eine kla­re Vor­stel­lung von unse­rem Kon­zept gewinnst. Die nach­fol­gen­den Sei­ten ste­hen in Ver­bin­dung zu unse­rer Pro­jekt­ar­beit. Du kannst dich dort noch mehr infor­mie­ren:

www.schuetzer-der-erde.de
www.erdschuetzerverlag.de
www.klimaschutzkochmobil.de
https://www.youtube.com/user/ErdschuetzerTV

Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten, wenn du Selbstzahler*in und sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig berufs­tä­tig bist

Frei­stel­lung / Son­der­ur­laub
Wenn du berufs­tä­tig bist, besteht die Mög­lich­keit, dass du dich für einen Teil der Wandlungs(t)räume-Intensivausbildung (die Wei­ter­bil­dungs­se­mi­nar­ta­ge) von dei­nem Arbeit­ge­ber frei­stel­len lässt, weil eine Mit­wir­kung in der Jugend­ar­beit beson­ders för­de­rungs­wür­dig ist. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu hier. Im Durch­schnitt gibt es pro Jahr 12 Arbeits­ta­ge frei. Man­che Bun­des­län­der regeln in ihren Ehren­amts­ge­set­zen auch eine bezahl­te Frei­stel­lung, was zumin­dest für die Zeit dei­nes eige­nen Pro­jekts infra­ge kom­men kann.

Bil­dungs­ur­laub
Bil­dungs­ur­laub ist der gesetz­lich ver­brief­te Anspruch auf Wei­ter­bil­dung für Arbeitnehmer*innen wäh­rend der Arbeits­zeit. Vie­len noch nicht bekannt und dar­um noch wenig genutzt ist das Recht, aner­kann­te Semi­na­re wäh­rend der Arbeits­zeit zu besu­chen und sich dafür beur­lau­ben zu las­sen. In den meis­ten Bun­des­län­dern ist das grund­sätz­lich mög­lich, aller­dings nur dann, wenn eine Wei­ter­bil­dung die jewei­li­gen Vor­aus­set­zun­gen der Bun­des­län­der erfüllt. Wenn du Bil­dungs­ur­laub für die­se Wei­ter­bil­dung bean­tra­gen möch­test, set­ze dich bit­te mit uns in Ver­bin­dung, damit wir prü­fen, wie die Vor­aus­set­zun­gen in dei­nem Bun­des­land aus­se­hen und ob wir das ermög­li­chen kön­nen. Mehr zum The­ma Bil­dungs­ur­laub hier.

För­der­mög­lich­kei­ten für die Semi­nar­ge­büh­ren:
Wenn du berufs­tä­tig (frei­be­ruf­lich oder sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig ange­stellt) bist und die För­der­kri­te­ri­en erfüllst, kannst du mit einem der nach­fol­gen­den För­der­pro­gram­me dei­ne Kos­ten um bis zu 500 € redu­zie­ren. Dein Eigen­an­teil muss in die­sem Fall min­des­tens 500 € betra­gen, 500 € gibt es dann als staat­li­chen Zuschuss.

Und so geht’s: Bit­te erst nach­fra­gen, ob noch ein Platz frei ist! Über die Web­site des jewei­li­gen För­der­pro­gramms erfährt man die Vor­aus­set­zun­gen und die Adres­se der nächst­ge­le­ge­nen Bera­tungs­stel­le. Beim Bera­tungs­ter­min müs­sen die eige­nen Wei­ter­bil­dungs­wün­sche dar­gestellt und Schüt­zer der Erde e.V. als gewünsch­ter Anbie­ter ange­ge­ben wer­den. Auf dem Gutschein/Scheck muss als Wei­ter­bil­dungs­ziel „Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung / Glo­ba­les Ler­nen“ ange­ge­ben sein. Ansons­ten kön­nen wir den Gutschein/Scheck nicht anneh­men. Sobald du einen Bil­dungs­scheck erhal­ten hast, mel­de dich bit­te bei uns.

För­der­mög­lich­kei­ten:

[1] Absolvent*innen ähn­li­cher Wei­ter­bil­dun­gen, die wir ange­bo­ten haben, arbei­ten mitt­ler­wei­le beim Umwelt­mi­nis­te­ri­um in Rhein­land-Pfalz, bei NGOs, einer Ver­brau­cher­zen­tra­le, bei einer Frei­en Alter­na­tiv­schu­le, bei ande­ren aus­ge­zeich­ne­ten Lern­or­ten im UNESCO-Welt­ak­ti­ons­pro­gramm, in einem Wald­kin­der­gar­ten oder sind frei­be­ruf­lich in den Berei­chen Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung (BNE), Glo­ba­les Ler­nen, (Natur-)Erlebnispädagogik, Natur­päd­ago­gik, Poten­zi­a­l­ent­fal­tung, Coa­ching, Wer­te­ent­wick­lung etc. tätig. Wir wur­den von der UNESCO als her­aus­ra­gen­der Lern­ort im Welt­ak­ti­ons­pro­gramm Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung in der höchs­ten Kate­go­rie aus­ge­zeich­net.